In Beilstein lässt es sich gut leben.

 

Beilsteinerinnen und Beilsteiner genießen die hohe Lebensqualität, das rege Vereins- und Sozialleben, das vielseitige Kulturangebot und die beneidenswerte Lage unserer Stadt und ihrer Teilorte. Bewahrend darauf aufzubauen, was Beilstein für uns ausmacht, ist mein oberstes Ziel.

 

Gleichwohl kennen die Bürgerinnen und Bürger die Herausforderungen unserer Stadt und möchten darauf vertrauen, dass diese angegangen werden: Die Verbesserung unserer digitalen Infrastrukturen und Verkehrsanbindung, die Stärkung unserer lokalen Wirtschaft und städtischen Finanzen, neue Angebote für Kinderbetreuung und bezahlbaren Wohnraum, sowie Bedürfnisse älterer Menschen und Familien und eine gemeinsame Aufbruchstimmung. 

 

Ich möchte Beilstein und seine Teilorte als lebenswerte Gemeinde weiterentwickeln und unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, sozialer sowie umweltbezogener Faktoren für einen nachhaltigen Entwicklungskurs sorgen. Dazu zählen auch langfristiges Planen, solide Finanzen, verantwortungsbewusste Entscheidungen und eine aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger.


In aller Ehrlichkeit und Transparenz möchte ich Ihnen meine Vision für Beilstein vorstellen und Sie überzeugen, dass sie eine realistische Antwort auf die dringendsten Herausforderungen unserer Stadt bietet.

 

Auf dieser Grundlage bitte ich um Ihre Unterstützung für die Bürgermeisterwahl am 14. März, denn:

 

Es g’hört g’schafft!

Mein 10-Punkte Plan für das erste Amtsjahr 

 

Für folgende 10 Punkte werde ich mich in enger Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat und im Austausch mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, einsetzen, für Unterstützung werben und sie zeitnah umsetzen:

  1. Beteiligungsangebote schaffen durch Stadtgespräche und die Etablierung eines
    Jugendgemeinderates sowie eines Teilorte-Rates
     

  2. Aktive Begleitung des Breitbandausbaus für alle Teilorte und die Schulen
     

  3. Beginn der Umsetzung des Neubaugebietes Hartäcker
     

  4. Ausbau des Kulturangebots unter Einbeziehung der Teilorte, Planung von
    Begegnungsorten für Jugendliche und Ausbau der Spielplätze (u. a. zwischen Maad und
    Billensbach) in Absprache mit den Anwohnerinnen und Anwohnern
     

  5. Erstellung eines tragfähigen langfristigen Fahrplans zu Erhalt und Modernisierung von 
    Hallen- und Freibad
     

  6. Gemeinsame Entwicklung eines Konzeptes für ein klimaneutrales Beilstein 
     

  7. Verstärkte Kooperationen zwischen Kindertageseinrichtungen und Seniorenbetreuung
     

  8. Vorantreiben des Lärmschutzkonzepts und der Geschwindigkeitsüberwachung in den
    Ortsdurchfahrten, Abschleifen der scharfen Bordsteinkanten an den Parkplätzen der
    Hauptstraße  
     

  9. Planung eines durchgehenden Radwegs in der Innenstadt mit Anbindung an den
    Kelterplatz und an Innenstadt-Geschäfte, inkl. zeitgemäßen Abstellmöglichkeiten
     

  10. Qualitätssteigerung der Wasserversorgung in Schmidhausen und im Beilsteiner Osten,
    v. a. hinsichtlich Entkalkung 

Wirtschaft und städtische Finanzen

NACHHALTIG und ZUKUNFTSORIENTIERT PLANEN

 

Die Wirtschaft ist die Basis für unseren Wohlstand. Sie schafft Arbeitsplätze vor Ort und macht uns zukunftsfähig. Zugleich müssen wir schonend mit den vorhandenen Ressourcen umgehen und unsere Wirtschaftsleistung umweltverträglich ausrichten. Für Beilstein möchte ich ökonomische, ökologische und soziale Belange in ein gesundes Verhältnis bringen und pragmatisch miteinander verbinden.


Gewerbeflächen schaffen Spielraum für die bestehenden Unternehmen und möglichen, passgenau geworbenen Zuzug. Investitionen in digitale Infrastrukturen und strategische Verkehrsprojekte sind für mich sowohl wichtige Instrumente der Wirtschaftsförderung, Bestandteil des Standortmarketings für unsere Stadt, als auch notwendige Grundvoraussetzung für eine bessere Vernetzung der Teilorte.

 

Ich möchte Rahmenbedingungen schaffen, mit denen die Attraktivität des Standorts Beilstein erhöht wird und in denen Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Geschäfte optimal angehen können. Besonderes Augenmerk gilt bei mir dabei den schon ortsansässigen Unternehmen, auf deren Bedürfnisse die Maßnahmen zugeschnitten sein müssen. Über aktive Vernetzungsarbeit will ich mich dafür engagieren, passende Unternehmen zu finden, die geringen Platzbedarf aufweisen, aber die hohe Lebensqualität vor Ort schätzen. Gleichzeitig ist es mir ein wichtiges Anliegen, die Attraktivität des Standorts Beilstein durch eine zukunftsfähige Planung eines differenzierten Kinderbetreuungsangebotes, gute öffentliche Anbindung sowie zusätzlichen Wohnraum zu erhöhen.

 

Für eine nachhaltige Kommunalentwicklung müssen Entscheidungen und Prozesse von Verwaltung, Politik und lokalen Akteurinnen und Akteuren mitgestaltet werden. Diese Überlegungen sollen in thematische Handlungskonzepte münden und unter breiter Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger erfolgen. Klimaschutz und Energieeffizienz müssen für Neubau und Sanierung wichtige Kriterien sein. Bundes- und Landes-Förderprogramme zur energetischen Stadtentwicklung im Bestand möchte ich systematisch nutzen. Eigentümerinnen und Eigentümer sollen unbürokratische Antragsmöglichkeiten erhalten. Durch eine Ortsumgehung und die modern reaktivierte Bottwartalbahn möchte ich unsere verkehrstechnische Anbindung verbessern.

 

Die Stadtfinanzen werde ich sorgfältig und transparent verantworten. Ich weiß um das Trauma der städtischen Verschuldung in der Beilsteiner Geschichte. Mit mir entscheiden Sie sich für eine solide Haushaltsführung und nicht für finanzielle Abenteuer.

Entsprechend werden die kommenden Jahre neben dem Vorantreiben wichtiger Projekte auch von Konsolidierung, der Suche

nach weiteren Einnahmequellen (wie Fördermittel) und der Priorisierung von Ausgaben geprägt sein. Die Intensivierung der Zusammenarbeit mit unseren Nachbargemeinden wird finanzielle Entlastungen und erhöhte Handlungsfähigkeit mit sich bringen, hier bin ich im vertrauensvollen und produktiven Austausch und baue auf bestehenden Kontakten auf. Wo immer möglich, schöpfen wir die zahlreichen Förderprogramme von Bund, Ländern und EU bestmöglich aus.

Infrastruktur und Mobilität

VORAUSSCHAUEND und VERANTWORTUNGSBEWUSST PLANEN

 

Viele wichtige Vorhaben und Projekte laufen, sind angestoßen oder werden in Kürze entschieden. Die finanziellen Handlungsspielräume bleiben weiterhin herausfordernd. Bisher angedachte Vorhaben und ihre finanzielle Umsetzbarkeit müssen sorgfältig geprüft und priorisiert werden. Angestoßene Projekte werde ich sinnvoll weiterentwickeln und gut miteinander verknüpfen, um Zusatznutzen zu schaffen, bestehende Probleme zu beheben und unser Stadtbild zu modernisieren. Das kann nur im konstruktiven Austausch mit den vielen Beteiligten gelingen - hierbei ist mir die Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern ebenso wichtig wie der Rat von Experten und Expertinnen. Durch die interkommunale Zusammenarbeit mit den umgebenden Gemeinden sind viele der anstehenden Infrastrukturmaßnahmen besser oder überhaupt erst lösbar.

 

Mit einem Gesamtkonzept für Mobilität möchte ich die bisher isolierten Maßnahmen bündeln. So möchte ich die Mitfinanzierung auf der Kreis- und Landesebene sichern, die Innenstadt langfristig vom LKW-Durchgangsverkehr entlasten, die Verkehrsbelastung bei der Schule und den städtischen Wohngebieten reduzieren und die Teilorte besser fördern.

Ich setze mich für die bedeutsamen Projekte Bottwartalbahn und ortsnahe, aber störungsarme Teilentlastungsstraße ein, die ich durch ein Fahrradwegekonzept, eine verkehrsträgerverknüpfende Mobilstation bei einem künftigen Bahnhaltepunkt und Konzepte für gemeinsam genutzte Autos (u.a. Mitfahrbänkle und Carsharing) ergänzen möchte.

 

Die Bebauung in den Teilorten soll so entwickelt werden, dass die Ansässigen und deren Familien ihren Ort weiter gestalten und dort gut wohnen können. Die Infrastruktur in Form von Internetanbindung in den Teilorten, idealerweise mittels Glasfaser, die Straßenbeleuchtung, das Abwassersystem und eine verbesserte Verkehrsanbindung will ich voranbringen, aber auch kleine Projekte wie Spielplatz und Hundeklos. Anstehender Sanierungsbedarf erfordert dabei finanziell verträgliche Lösungen und Fördermittel.

 

Verdichtung und Sanierung sollten vor starker Ausbreitung stehen, gerade im alten Stadtkern. Die Areale Raumaier und Hartäcker gilt es, sinnvoll, nachhaltig und gemeinsam zu entwickeln, mit Perspektiven für die dort bisher Wohnenden als auch für neue Nutzungen. Stadtplanung, Mobilität, Energie, Sozialleben und Stadtfinanzen treffen hier zusammen. Zudem bietet sich hier eine Möglichkeit bezahlbaren Wohnraum, gemeinschaftliches Wohnen und geteilt genutzte Arbeitsfläche zu schaffen. Daneben ist auch Kinderbetreuung und eine moderate Entwicklung von Übernachtungsangeboten wichtig. Ebenso wird eine vermittelnde Aktivität zur Planung der künftigen Nutzung für das bisherige Haus Ahorn erforderlich, das hierbei wiederum einen wichtigen Baustein darstellen kann. Eine mögliche Erweiterung des Gewerbegebiets Köchergrund/Kleinfeldle liefert Perspektiven vor allem für ortsansässige Unternehmen.

 

Zur Infrastruktur gehört aber auch die Entwicklung eines städtischen Energie- und Wärmekonzeptes, gerade auch für die neu zu beplanenden Flächen. Dabei will ich auch bislang nicht in Beilstein erschlossene Energieträger, wie Fernwärme, in die Nutzung einbeziehen.

Bildung und Sozialleben

BEILSTEIN GEMEINSAM STÄRKEN

Die größte Expertise zum Leben in Beilstein haben die Beilsteinerinnen und Beilsteiner selbst. Ich setze mich für ein aktives Miteinander ein, um mit Ihnen gemeinsam unsere Stadt und ihre Teilorte weiterzuentwickeln. Damit sich interessierte Bürgerinnen und Bürger an Prozessen und Verfahren beteiligen können, werde ich neue Beteiligungs-Angebote schaffen und die Möglichkeiten der Digitalisierung stärker nutzen.

 

Ich will unsere Stadtgemeinschaft und das bürgerschaftliche Engagement stärken. Das Wahrzeichen, die Burg mit den Greifvögeln, steht symbolisch für ein einzigartiges Wir-Gefühl, welches wir mit kulturell verbindenden Anlässen und Events weiter fördern. Ich möchte erfolgreiche prägende Veranstaltungen wie das berühmte Weinbergfest oder den Andreasmarkt unterstützend begleiten und weitere, die Ortsteile verbindende Veranstaltungen, fördern. 

 

Eine lebendige Kulturszene bietet die Chance, zusammen zu kommen, Emotionen zu teilen und Neues zu lernen. Die Burg, das beliebte Freibad und das Mineralhallenbad, umfangreiche Sportanlagen, die Stadthalle sowie eine beeindruckende Naturlandschaft mit hohem Erholungs- und Freizeitwert bieten in Beilstein viele Möglichkeiten sowohl für Kinder, Jugendliche und Familien wie auch für ältere Menschen, hier die Zeit zu genießen und sich wohlzufühlen. Der Erhalt und Ausbau des Freizeit- und Kultur-Sektors liegen mir am Herzen und sind entscheidend für eine lebenswerte Heimat mit Strahlkraft auch über die Stadtgrenze hinaus.

 

Die in Angriff genommene Sanierung sowohl der Langhansschule als auch des Herzog-Christoph-Gymnasiums bringen finanzielle Herausforderungen mit sich, bei denen wir die zur Verfügung stehenden Fördermittel umfassend ausschöpfen müssen. Gleichermaßen müssen wir die zukünftige Entwicklung unserer Schulen hinsichtlich der Zahl an Schülerinnen und Schülern im Auge behalten sowie anstehende Anforderungen für die Betreuung und für verbesserte Unterrichtsräume und eine ambitionierte Energiesanierung. Zudem stehen mit dem schulischen Medienentwicklungsplan und weiteren städtischen Sanierungsprojekten zusätzliche Aufgaben an, die es im Laufe der kommenden acht Jahre anzugehen gilt.

Wir haben es in der Hand: Wollen wir ein gemütliches Schattendasein fristen, während die Welt um uns herum dynamisch aufbricht - oder wollen wir uns als Stadtgemeinschaft den anstehenden Herausforderungen mutig und entschlossen stellen? Wenn SIE eine Stadt wollen, in der mehr vernetzt gedacht wird und in der die Bürgerinnen und Bürger mehr Mitsprachemöglichkeiten erhalten; eine Stadt, die wirtschaftliche, soziale und umweltbezogene Ziele ambitioniert verfolgt, dann bitte Sie am 14. März um Ihr Vertrauen - für ein nachhaltig lebenswertes Beilstein.

Ganz greifbar: Einige der Herzensangelegenheiten, für die ich mich aktiv einsetzen werde:
 

  • Plattform für Beilsteiner Unternehmen und Geschäfte, eine stärkere Vernetzung und Ausbau der Onlinepräsenz

  • Beteiligungs-Angebote wie Stadtgespräche und eine “Mangel-Melder-App”

  • Durchgehender Radweg in der Innenstadt mit Anbindung an den Kelterplatz sowie der Geschäfte in der Innenstadt inkl. zeitgemäßen Abstellmöglichkeiten

  • Erhalt und Modernisierung des Mineralhallenbades

  • Weitere Lärmschutzmaßnahmen und Blitzer in der Ortsdurchfahrt 

  • Abschleifen der scharfen Bordsteinkanten an den Parkplätzen der Hauptstraße

  • Ausbau des Kulturangebots unter Einbeziehung der Teilorte durch Aktionen wie einem gemeinsamen Laternenlauf mit Punsch, einen Weilerlauf, die Erstellung einer Kultur-Wanderkarte mit lokalen Schätzen wie der Backschmide und Förderung von Konzerten in der Annakirche

  • Ausbau des Spielplatzes zwischen Maad und Billensbach durch Spielgerät und Bepflanzung

  • Betreuungsangebote für Kinder differenzieren, durch Weiterbildung und Anreize für Tagespflegepersonen sowie langfristige Platzbedarfs-Planung

  • Förderung von Mehrgenerationen-Projekten wie Kooperationen zwischen Seniorenheimen und Kindertageseinrichtungen

  • Etablierung eines Jugendgemeinderates

  • Fördermittelbeschaffung für energetische Modernisierung der Gebäude und altersgerechtes Wohnen